Freundeskreis Hockenheim-Commercy
Freundeskreis Hockenheim-Commercy

Partnerschaftstreffen in Commercy vom 13./14.9.14

Commercy stand am vergangenen Wochenende ganz im Zeichen der Städtepartnerschaft  zwischen Hockenheim und Commercy. Die erste Station des Freundeskreises Hockenheiom- Commercy war jedoch das Beinhaus von Douaumont in Verdun.

Ein  Gebäude das mit der Zeit zu einem Symbol der deutsch - französischen Versöhnung wurde.

Von außen ein imposantes Gebäude, im Innern  spürt man  die Schrecken des Krieges und ist dankbar für den Frieden.

Dort werden die Gebeine von über 130 000 nicht identifizierten französischen und deutschen Soldaten aufbewahrt. In tiefer Ergriffenheit  legte die deutsche Delegation an der Madonnen-Statue in Gedenken an die Toten beider Weltkriege ein Blumengebilde nieder.

Im Keller des Gebäudes wurden in einem eindrucksvollen deutschsprachigen Film nochmals die Schrecken der 300 Tage und Nächte dauernden Schlacht von Verdun gezeigt.

Beinhaus von Douaumont

Danach wurde ein kurzer Abstecher in den Bajonettgraben gemacht, die verschütteten Soldaten hatten noch Kontakt zu ihren Gewehren, und die Bajonettspitzen ragten noch aus dem Boden. Ein amerikanischer Industrieller erbaute zum Schutz des Grabens eine nicht minder eindrucksvolle Anlage.

Verdun-Bajonettgraben

Nach all dem Erlebten, was man mit Demut und Andacht wahrnahm, ging die Fahrt direkt in das pulsierende Leben der Stadt Verdun. An der neugestalteten Hafenanlage war Gelegenheit zu einem Bummel oder man nahm im Freien in einem der vielen Restaurants und französischen Bars Platz.

Verdun-Stadt

Pünktlich um 17 Uhr erreichte man dann das Völkerkreuz von Commercy. Wegen des eingehaltenen engen Zeitplanes, erhielt sowohl die Reisegruppe als auch der Busfahrer ein großes Lob.

Eine besondere Ehre wurde der Hockenheimer Delegation durch die Anwesenheit von Bürgermeister Lefevre am Völkerkreuz von Commercy gemacht.

Nach den Begrüßungsreden der jeweiligen Präsidenten Robert Maurer und Matthias Stier, die beide an die Anfänge der Freundeskreise und an die Gegenwart erinnerten. Matthias Stier erwähnte auch noch  besonders das Völkerkreuz von Commercy, welches für eine Städtepartnerschaft ein herausragendes Symbol darstellt.

Begrüßung und Kranzniederlegung am Völkerkreuz von Gironville

Nach dem Niederlegen der Blumengebinde fuhr man ins Schloss von Commercy. Dort fand die eigentliche Begrüßung von Bürgermeister Lefevre mit einem Begrüßungstrunk und den bei allen beliebten Madeleines, statt.

Empfang des Freundeskreises Hockenheim-Commercy im Rathaus von Commercy

Nach  dem Quartierbezug wurde der Abend gesellig in den Familien bzw. im Restaurant verbracht.

Abendessen des Freundeskreises Hockenheim-Commercy in Commercy

Am nächsten Morgen traf man sich  vor dem Schloss, um in Grand das antike Amphitheater zu besichtigen.

Treffen des Freundeskreises Hockenheim-Commercy in Commercy zur Abfahrt nach Grand

Die erst im Jahre 1995 abgeschlossenen Restaurierungsarbeiten in Grand, versuchten den Originalaspekt und das umfassende Volumen der Anlage wiederzugeben. Man erfuhr sehr Interessantes von den Tier- und Gladiatorenkämpfen in der Arena, welche im 1. und 2. Jahrhundert nach Christus erbaut wurde.

Grand-Römerruine und -museum

Nicht weniger Interessant war die anschließende Besichtigung eines Bodenmosaiks in Grand. Das neuerrichtete Gebäude über dem Mosaik entspricht dem Plan einer Basilika und diente im 1. und 2. Jahrhundert nach Christus wohl als Versammlungsort. Mit 232 qm ist es das größte Mosaik in ganz Lothringen.

Grand-Mosaik

Den Abschluss dieser 2 Tage machte ein köstliches Menü  in einem typischen franz. Ferme Auberge. Das dargebotene Essen wurde dort selbst zum größten Teil hergestellt.

Bei der Verabschiedung danke Matthias Stier dem Präsidium in Commercy für das hervorragend organisierte Wochenende, und überreichte  einen großen Präsentkorb mit Wurstspezialitäten und Bauernbrot aus Hockenheim. Sein Dank galt auch Helene Rupp für ihre Dolmetschertätigkeiten.

Es war ein interessantes Wochenende, bei dem die freundschaftlichen Beziehungen sowie die kulinarischen Genüsse in einer herzlichen Atmosphäre nicht zu kurz kamen. Nach einem letzten Händedruck sagte man „Au revoir“.

Gemeinsames Mittagessen des Freundeskreises Hockenheim-Commercy in Maxey-sur-Vaise und Rückfahrt nach Hockenheim

SUCHFELD

site search by freefind advanced

Rufen Sie uns kostenlos an oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Hier finden Sie uns

Birkenallee 8/11

68766 Hockenheim

+49 (0) 6205/18518

Atomuhr
Kalender

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Freundeskreis Hockenheim-Commercy